Warum man Kapstadt besuchen sollte?

Wer Südafrika sagt, meint mit großer Wahrscheinlichkeit im zweiten Augenblick „Kapstadt“.
Die Metropole, am Kap der guten Hoffnung, zieht jedes Jahr, Millionen von Besuchern in Ihren Bann.

Camps Bay, Clifton Beach, Tafelberg und Lionshead – die Liste der außergewöhnlichen Ausflugsziele würde mit Sicherheit diese Seite sprengen, soviel gibt es in und um Kapstadt zu entdecken.



Kapstadt das Tor zur Welt. Mothercity wird die Metropole auch genannt. Wer einmal hier war, wird wieder kommen. Als Reiseziel ist die Stadt, vor allem zum Jahreswechsel, ein beliebter Urlaubsort.
Kapstadt steigt in der Gunst der Reisenden. Diese Stadt ist international und auch Deutsche kommen immer öfter nach  „CAPETOWN“.

Das liegt zum einen an der gigantischen Landschaft, denn diese Halbinsel ist einfach nur abwechselungsreich. Auf der anderen Seite, ist der Wechselkurs Rand = Euro so günstig, dass man einen etwas längeren Flug gerne in Kauf nimmt.

Fotografen lieben diese Stadt, dass Licht scheint hier etwas heller zu scheinen und irgendwo läuft ihnen garantiert ein Model über den Weg.

Viele professionelle Models sind von Januar bis März in Kapstadt. Dann shooten die großen Marken, in und um Kapstadt. Hinzu kommt, dass es hier wenig bis garnicht regnet. Was auf der einen Seite für den Urlauber und Shootings ein Segen ist – bei Schönwettergarantie lässt es sich besser shooten – ist für die Einheimischen ein Fluch.

Kapstadt leidet unter Wassermangel. Also dran denken, wenn Sie nach Kapstadt reisen. Es kann durch aus passieren, dass Ihnen das Wasser abgestellt wird, wenn Sie zu lange duschen. Von unserem Ferienhaus ist Kapstadt ca. eine Tagesreise entfernt.

Wenn sie einen Ausflug nach Kapstadt planen, dann denken sie daran das man entlang der Gardenroute einige Zwischenstopps einplanen. Besuchen sie die alte Walfängerstadt Hermanus, machen Sie einen Zwischenstopp am südlichsten Punkt von Afrika – dem Kap Agulhas oder planen sie einen Ausflug in eines der vielen Weingüter entlang der Gardenroute ein. Vor allem die Region Knysna bietet eine große Auswahl und ist sehr reizvoll.


Besuch bei den Brillenpinguinen am Boulders Beach

Zugegeben, für diesen Tipp auf dieser Seite, braucht man an manchen Tagen, echt gute Nerven und etwas Glück, bei der Parkplatzsuche. Die Brillenpinguine, vom Bouldersbeach ziehen Urlauber magisch an.

So lustig und schnuckelig sie auch daher kommen, an manchen Tagen ist das Aufkommen der schaulustigen Besucher so stark, dass man etwas Geduld benötigt, um an den Hauptstrand zu kommen.

Wir waren Anfang Januar dort, also genau nach der Hauptferienzeit und trotzdem war der Strand so voll, dass wir nur schwer einen Platz fanden. Ein paar Tage später, sah die Sache schon wieder anders aus.
Da waren die Ferien vorbei und es war wieder mehr Platz am Strand. So konnten wir dann auch die Pinguine etwas länger beobachten.



Kap der Guten Hoffnung und Cape Point

Wer Kapstadt besucht, sollte auf alle Fälle einen Ausflug auf die Kaphalbinsel machen. Erstens ist es gut für die Gesundheit. Es geht zu Fuss zu einem der markantesten Punkte auf dieser Erde. Hier mischt sich kaltes Wasser aus dem Atlantik, mit warmen Wasser aus dem Indischen Ozean.

Seit tausenden von Jahren kämpfen hier die Wassermassen. Augenblick um Augenblick, jede Minute, jede Stunde und an allen Tagen hat hier Zeit, wenig Bedeutung, denn seit Jahrtausenden fließt das Wasser so wie es will und kein Mensch auf diesem Planenten kann daran etwas ändern. Als Besucher, merkt man, wie klein und unbedeutend ein Leben sein kann. Demut und Ehrfurcht, vor den Gewalten der Natur – kann man hier besonders gut wahrnehmen.

So kann es sein, dass ein Wassertropfen, der aus dem Eismeer kommt, vor Kapstadt Richtung Namibia fließt, um dann den weiten Weg in Richtung Golf von Mexiko nimmt und irgendwann mit dem Golfstrom in der Ostsee landet.

Denken Sie daran, wenn Sie diesen magischen Punkt auf unserer Erde einmal besuchen. Der Kampf der Wassermassen, ist verantwortlich für den Fischreichtum an Afrikas Küsten.

Also sollte man die Zeit nutzen. Und wer möchte nicht sagen können, dass er an einem so markanten Punkt wie dem „Kap der Guten Hoffnung“ auf das Meer geschaut hat und seine Gedanken mit all den Wünschen und Hoffnungen, die einen durchs Leben begleiten, nicht ein Stück weit übers Meer hat fliegen lassen.



Besuch auf dem Tafelberg

Stehen Sie früh am Morgen auf und schauen Sie das sie mit der ersten Gondel auf den Tafelberg kommen. Das sagten uns die Einheimischen, denn ab 11:00 kann es eng werden und man muss mit Wartezeiten rechnen.

Wer möchte, kann den Tafelberg, auch erwandern, allerdings sollten Sie auf den vorgeschriebenen Routen bleiben. Eine Alternative ist der Besuch des Lions Head. Viele Gäste sagen sogar, dass der Blick vom Lions Head noch schöner sein soll, als der Blick vom Tafelberg.
Sei es drum. Wir können beides nur wärmstens empfehlen und immer dran denken: Fotos machen.